Singen in Zeiten von Corona 2020/21

Diese Zeit hat das Leben weltweit verändert, auch unseren kleinen Chor-Mikrokosmos.

Immer wieder gab es neue Herausforderungen, mussten alternative Lösungen gefunden werden.

Individuell unterschiedlich suchten sich unsere Chormitglieder ihren Weg. Manche nahmen voller Freude an den ungewohnten Singangeboten teil, andere entschieden sich, auf die Zeit zu warten, in der wieder Chorgesang im besten Sinne möglich sein würde. Eine erstaunliche Chorgemeinschaft!!!

Zu Beginn der Corona-Pandemie schickte unser Chorleiter Stefan Kammerer regelmäßig montags per Email Klavieraufnahmen mit den einzelnen Chorstimmen zu Liedern aus unserem Repertoire. Es macht auch jetzt noch Freude sie anzuhören, mitzusingen und zu üben. 

 

Wieder kam eine neue Idee hinzu, um die Chorgemeinschaft unter den schwierigen Bedingungen positiv nach vorne sehen zu lassen:

der Versuch, einen virtuellen Chor zu initiieren!

Erstmals nahmen einzelne Chormitglieder zu dem Lied "When the sun sets over the mountains" ihre Stimme selbst auf.

Übereinander gelegt kann sich das Ergebnis hören lassen!

Doch für die meisten Chormitglieder war diese Form keine Alternative zum gemeinsamen Gesang.

Dann der 8. Juni 2020 - ein Meilenstein. 

Nach monatelanger Pause des Chorsingens fand die erste Probe - unter sorgsamer Einhaltung der

Hygieneregeln - statt. 

Geprobt wurde im Freien auf dem Gelände der Freilichtbühne in Kleingruppen.

Der Sicherheitsabstand von drei Metern zur Seite und sechs Metern nach vorne musste gewahrt werden.

Entsprechend den veränderten Bedingungen legte Chorleiter Stefan Kammerer in den daraufhin regelmäßig stattfindenden Proben im Freien einen besonderen Wert auf Stimmbildung.

Die Begegnungen beim Singen gewannen eine besondere, von den Chormitgliedern hoch geschätzte Bedeutung.

 

Dies hat uns deutlich gezeigt: Aus einer Krise erwachsen immer auch neue Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten.

Prosynosuchus-

der Korbacher Dackel

Er lebte vor 270 bis 251 Millionen Jahren, noch vor den Dinosauriern.

Die Freude am Singen ist keine Frage des Alters!

Herbst und Winter stehen vor der Tür

 

Für die kalte Zeit musste eine neue Lösung für unsere Chorproben gefunden werden. 

Voraussetzung für unseren Beschluss, nach geeigneten Räumlichkeiten zu suchen, war die Entscheidung der evangelischen Kirche im August, das Singen in Räumen unter Einhaltung strenger Auflagen wieder zu gestatten. Dies war wichtig für unseren Chor, da Herr Kammerer als Bezirkskantor an die Vorgaben der Landeskirche gebunden ist.

Die Stadt Korbach und der Landkreis Waldeck-Frankenberg sahen leider keine Möglichkeiten, dem Chor einen geeigneten Raum zur Verfügung zu stellen. 

 

 

Aber manchmal hilft das Glück und vor allem wunderbare Menschen. 

Das Ehepaar Langerzik stellte uns kostenlos eine leer stehende Halle 

zur Verfügung - hoch und groß genug, beheizbar, gut zu lüften, so dass

unsere Proben in Kleingruppen mit bis zu zwölf Chormitgliedern nun hier

stattfinden konnten. Ein großes, großes Dankeschön!

Am 21. September probten wir zum ersten Mal in der Halle und genossen

das chorale Klangerlebnis, wie es im Freien nicht möglich ist.

Aber nach vier Proben mussten wir uns erst einmal auch von dieser

Möglichkeit verabschieden. 

Die Infektionszahlen schnellten in die Höhe.

IMG-20200923-WA00012_edited.jpg

Über Videokonferenzen ging es nun weiter.

 

Chorleiter Stefan Kammerer übte  die einzelnen Stimmen zu ausgewählten Liedern mit den zugeschalteten Chormitgliedern ein. 

Während des Übens waren alle Teilnehmenden stumm geschaltet. Jede/jeder sang

alleine für sich zu Hause oder mit einem weiteren Chormitglied zur Begleitung unseres Chorleiters.

Aufgrund der Verzögerung der Wiedergabe des Tons bei Videokonferenzen konnte leider über die Mikrofone nicht gemeinsam gesungen werden.

Aber Probleme und Wünsche konnten nach jeder Übungseinheit ausgetauscht werden.

 

Viele unserer Chormitglieder haben sich nach anfänglicher Scheu mit der Technik auseinandergesetzt und beherrschten diese dann problemlos. 

Wieder draußen:

Am 7. Juni konnten wir erstmals wieder auf dem Gelände der Freilichtbühne proben. Der Inzidenzwert im Landkreis war unter 100 gesunken.